Alle wichtigen Fragen rund um Ihren Walltherm (FAQ)

Der Walltherm arbeitet im Naturzug, daher ist der Kaminzug von äußerster Bedeutung. Der Kaminzug sollte mindestens 12 Pa (Pascal) sein, optimal wären 15 Pa. In der Praxis wird meist ein Kamin von min. 6 m Länge (vertikal) benötigt, und zwar mit einem Durchmesser von 150 – 200 mm. Kaminanschlüsse von 45° – 60° (anstatt 90°) erhöhen den Zug. In der Regel werden aber 90° Anschlüsse verbaut.

Nein. Beim Anheizen des Wallthem ist die Anheizklappe geöffnet, der Rauch tritt mit relativ hohen Temperaturen von ca. 250 – 300°C in den Kamin aus. Der Kamin wird so auf Temperatur gebracht und sämtliche Feuchtigkeit entweicht. Anschließend wird auf die Holzvergaserfunktion umgeschaltet und wir haben eine Abgastempertur von ca. 110°C. Bei einwandfreier Holzvergaserfunktion werden die Abgase so sauber verbrannt, dass keine Kaminversottung passiert.

Optimal ist immer 2 jährig gelagertes trockenes Holz. Es kann sowohl Weichholz (z.B. Fichte, Kiefer..) als auch Hartholz (Buche, Eiche…) verbrannt werden.